Smart Home ist auf dem Vormarsch und fester Bestandteil des Haushalts der nahen Zukunft.

Smart-Home-Objek­te machen Haushalte intel­li­gent und erle­ichtern Bewohn­ern den All­t­ag. So kön­nen Nutzer etwa ihre Heizungsan­lage per Handy-App steuern oder mobil die Auf­nah­men ihrer Überwachungskam­era abrufen. Aber nicht nur für Nutzer entste­hen Vorteile — auch den Her­stellern bieten die Tech­nolo­giean­sätze neue Möglichkeit­en, etwa zur Fer­n­wartung durch Instal­la­teure und After-Sales.

Die Zahl der Geräte im Bere­ich Con­sumer IoT ist weit­er­hin steigend. Das Mark­t­forschungsin­sti­tut Juniper Research erwartet hier bis 2022 weltweit eine Anzahl von min­destens ein­er Mil­liarde ver­net­zer Geräte.

Smart Home — ein Risikofaktor in den eigenen vier Wänden?

Mit den Vorzü­gen, die Smart-Home-Tech­nolo­gien mit sich brin­gen, wach­sen jedoch auch die Gefahren und Sicher­heit­srisiken für die Nutzer. Die Anforderun­gen an geeignete CIoT-Lösun­gen sind daher hoch: die Integrität und Authen­tiz­ität sowie höch­ste Ver­schlüs­selungs­stan­dards müssen gewährleis­tet sein.

Welche Gefahrenquellen weist Smart Home auf?

Einige Beispiele:

  • Unver­schlüs­selte Inter­netverbindun­gen
  • Kam­eras und Mikro­fone, die unbe­merkt aktiviert wer­den kön­nen
  • Cyber-Krim­inelle kön­nen die Macht über das gesamte heimis­che Net­zw­erk inkl. Smart-Home-Anwen­dun­gen erlan­gen

Welche Schäden sind möglich?

  • Manip­u­la­tion von Haushalt­geräten durch Krim­inelle, z. B. das Öff­nen von Türen und Fen­stern oder die Bedi­enung der Heizung
  • Dieb­stahl per­sön­lich­er Dat­en und Daten­miss­brauch
  • Erpres­sung

Immer wieder Angriffe auf Smart-Home-Umgebungen

2016 attack­ierte das Bot­net Mirai Inter­net­por­tale wie Twit­ter, Ama­zon und Net­flix. Von dem Angriff betrof­fen waren 100.000 IoT-Geräte, viele davon auch aus dem Bere­ich Con­sumer IoT. 2017 fol­gte auf Mirai dann das Bot­net IoT_reaper, welch­es Teile des Mirai-Codes genutzt und sich noch aggres­siv­er ver­hal­ten haben soll als sein Vorgänger.

 — home&smart (Link)

2020 gelang Sicher­heit­sex­perten der Uni­ver­sität Tel Aviv ein simuliert­er Hack­eran­griff auf intel­li­gente Lam­p­en. So kon­nte auf diesen eine manip­ulierte Firmware instal­liert und im Anschluss das gesamte lokale Net­zw­erk infil­tri­ert wer­den.

 — con­nect (Link)

PHYSEC bietet den nötigen Schutz und ermöglicht eine komfortable Nutzung von Smart-Home-Lösungen

Mith­il­fe seines Secu­ri­ty-by-Design-Ansatzes unter­stützt PHYSEC Her­steller von CIoT-Lösun­gen und steigert gle­ichzeit­ig den Kun­den­nutzen. Die Lösung funk­tion­iert als inte­gri­erte IoT-Mid­dle­ware sowie als Schlüs­sel­man­age­ment.

Die Mehrwerte der PHYSEC-Lösung

  • Integrität, Authen­tiz­ität und sich­er­ste Ver­schüs­selung
  • Ihre Kun­den erhal­ten eine Lösung, mit der sie ihr Smart-Home-Gerät bequem, sich­er und ohne Zugangs­dat­en über ihr Smart­phone steuern kön­nen.
  • Schlüs­sel­man­age­ment ohne Pro­duk­tion­se­in­griff — Prob­lem­lose, sichere und gün­stige Schlüs­se­letablierung, Zugriff­s­rechte und Pla­giatss­chutz.
  • Die Nutzerver­wal­tung erfol­gt zen­tral, was bei einem Szenar­ien­wech­sel eine ein­fache Über­hol­ung von Zugriff­s­recht­en ermöglicht.

Zum Pro­dukt

Sie sind an weit­eren, all­ge­meinen Infor­ma­tio­nen zu PHYSEC GUARD inter­essiert?

Informieren Sie sich jet­zt auf unser­er Pro­duk­t­seite.

Persönliche Beratung

Wir von PHYSEC beant­worten Ihnen gerne Ihre Fra­gen.
Sprechen Sie jet­zt direkt mit unseren Geschäfts­führern.

Dr. Chris­t­ian Zenger, CEO
Email: christian.zenger@physec.de

Dr. Heiko Koep­ke, CFO
Email: heiko.koepke@physec.de