Die Zeit der Bargeld­ver­sorgung am Bankschal­ter ist vor­bei. Es kommt ver­mehrt zu Schließun­gen von Zweig­stellen, während das umlaufende Bargeld­vol­u­men und die Zahl der instal­lierten Gel­dau­to­mat­en jedoch laut Bun­des­bank steigt. Erk­lären lässt sich dieser Umbruch mit Einspar­maß­nah­men der von Neg­a­tivzin­sen geplagten Kred­itin­sti­tute und sich wan­del­nden Ver­braucherbedürfnis­sen. Während das BSI die Bargeld­ver­sorgung klar als kri­tis­che Ver­sorgungs­di­en­stleis­tung definiert, kommt es in den let­zten Jahren ver­mehrt zu Angrif­f­en auf Gel­dau­to­mat­en und damit auf die Bargeld­ver­sorgung. Der Schutz von Gel­dau­to­mat­en rückt damit stärk­er in den Fokus.

Die Zukunft der Bargeldversorgung hat bereits begonnen

Intelligentes Cash Management

Das Cash Man­age­ment muss in Zukun­ft kun­den­fre­undlich­er, gün­stiger und damit intel­li­gen­ter wer­den, um mit den dig­i­tal­en Zahlungsalter­na­tiv­en stand­hal­ten zu kön­nen. Ansätze dafür sind ein automa­tisiertes Gel­dau­to­maten­mon­i­tor­ing mith­il­fe von kün­stlich­er Intel­li­genz, sowie Koop­er­a­tio­nen mit dem Einzel­han­del für Barauszahlun­gen an Kun­den direkt an der Kasse (Cash­back). Die steigende Intel­li­genz im Cash Man­age­ments ermöglicht völ­lig neue IT-Sicher­heit­slö­sun­gen.

Konsolidierung des Marktes

Zeit­gle­ich bilden sich Spezial­is­ten her­aus, welche das Gel­dau­to­matengeschäft in den Mit­telpunkt ihres Geschäftsmod­ells rück­en. Diese Spezial­is­ten nutzen Ver­sorgungslück­en der Kred­itin­sti­tute um eigene Auto­mat­en aufzustellen oder bieten Kred­itin­sti­tuten das Mon­i­tor­ing ihrer Geräte an. Durch diese Fokussierung auf das Gel­dau­to­matengeschäft lassen sich erhe­bliche Einspar­poten­ziale erzie­len.

Bisherige Schutzmaßnahmen

Das BKA kon­nte in den let­zten Jahren eine sig­nifikant steigende Anzahl von physis­chen und logis­chen Angrif­f­en auf Gel­dau­to­mat­en fest­stellen.

Durch zunehmende Roll­outs von effek­tiv­en Präven­tion­s­mech­a­nis­men wie Gas-Pro­tec­tion-Units und Farbtech­niken wird der physis­che Angriff von Gel­dau­to­mat­en weniger lukra­tiv für Krim­inelle, da der Angriff erschw­ert oder das Geld unbrauch­bar gemacht wird. Daher ist mit einem Rück­gang von physis­chen Angrif­f­en zu rech­nen.

Logische Angriffe als neue Herausforderung

Sobald ein pro­fes­sioneller Angreifer Zugang zum Ser­vice­bere­ich eines Gel­dau­to­mat­en erlangt, ist er in der Lage Zahlun­gen auszulösen. Krim­inelle kön­nen über das Auf­spie­len von Schad­soft­ware auf den einge­baut­en PC (Jack­pot­ting) oder durch Anschließen eines eige­nen Steuer­moduls an die Auszahlung­sein­heit (Black­box­ing) unau­torisierte Zahlun­gen aus­lösen. Laut BKA kommt es auch ver­mehrt zur Her­stel­lung und der Ver­bre­itung von Tools, die solche Angriffe auch weniger tech­nisch ver­sierten Krim­inellen ermöglichen.

Prob­lema­tisch ist dabei, dass der Ser­vice­bere­ich anders als der Tre­sor­bere­ich nur schwach geschützt ist. Der Zugang zum Ser­vice­bere­ich von nicht autorisierten Per­so­n­en wird damit in naher Zukun­ft zur größten Schwach­stelle von Gel­dau­to­mat­en für die zwin­gend neue Schutzvorkehrun­gen getrof­fen wer­den müssen.

PHYSEC SEAL bietet auch in Zukunft effektiven Schutz

Mith­il­fe unser­er automa­tisierten 3D-Zus­tands­be­w­er­tung kann der gesamte Innen­raum des Gel­dau­to­mat­en überwacht wer­den. Damit kön­nen wir Gel­dau­to­mat­en nicht nur gegen physis­che Angriffe auf den Tre­sor, son­dern auch gegen logis­che Angriffe im Ser­vice­bere­ich absich­ern.

Die Mehrwerte von PHYSEC SEAL

PHY­SECs 3D-Sen­sor schafft eine physikalis­che Abbil­dung des Gel­dau­to­mat­en:

  • Zustände kön­nen in Echtzeit detek­tiert wer­den (Tür auf, Anom­alien am Tre­sorge­häuse oder inner­halb des Ser­vice­bere­ichs)
  • Auch Zus­tand­sän­derun­gen im aus­geschal­teten Sys­tem kön­nen detek­tiert wer­den, ein Ver­wis­chen der Spuren ist unmöglich
  • Beste­hende Sicher­heitssys­teme kön­nen ein­fach um unsere Lösung ergänzt wer­den
  • Die PHY­SEC-Lösung ist unab­hängig vom Geräte­hersteller ver­wend­bar und der Ein­bau kann von geschul­tem SLM-Ser­vi­ceper­son­al durchge­führt wer­den

Lassen Sie sich von unserer Lösung überzeugen

An wen richtet sich die Lösung für Geldautomaten und Einzahllösungen?

Sie sind ein Geräte­hersteller?
Sie kön­nen unsere Lösung sowohl bei der Pro­duk­tion des Geräts, als auch nachträglich ver­bauen.

Sie sind ein Anbi­eter von Ein- und Auszahllö­sun­gen oder ein Kred­itin­sti­tut?
Nutzen Sie unsere Tech­nolo­gie um das Angriff­s­risiko Ihrer Geräte zu reduzieren.

Sie bieten Sec­ond Lev­el Main­te­nance für Ein- und Auszahlgeräte oder sind ein Alar­man­la­gen­bauer?
Set­zen Sie sich vom Wet­tbe­werb ab und ver­bre­it­ern Sie Ihr Ange­bot mit unser­er Lösung.

Persönliche Beratung

Reagieren Sie auf die steigende Bedro­hungslage und ver­hin­dern Sie die Angriffe von mor­gen. Wir von PHYSEC beant­worten Ihnen gerne Ihre Fra­gen.
Sprechen Sie jet­zt direkt mit unseren Geschäfts­führern.

Dr. Chris­t­ian Zenger, CEO
Email: christian.zenger@physec.de

Dr. Heiko Koep­ke, CFO
Email: heiko.koepke@physec.de