post

PHYSEC erhält ECSO-Label “Cybersecurity Made in Europe”

eurobits e.V. zeichnet PHYSEC mit dem ECSO-Label Cybersecurity Made in Europe” aus 

Die PHYSEC GmbH hat jüngst das Label „Cyber­se­cu­ri­ty Made in Euro­pe“ der Euro­pean Cyber Secu­ri­ty Orga­ni­sa­ti­on (ECSO) erhal­ten. Das Label steht für ver­trau­ens­wür­di­ge IT-Sicher­heits­lö­sun­gen ent­spre­chend der Defi­ni­ti­on der Euro­pean Uni­on Agen­cy for Cyber­se­cu­ri­ty (ENISA) und der Beach­tung euro­päi­scher Daten­schutz­stan­dards. 

Bis dato hat der euro­bits e.V. das Label nur an zwei Unter­neh­men ver­lie­hen: Die PHYSEC GmbH aus Bochum und Radar Cyber Secu­ri­ty mit Haupt­sitz in Wien. 

Der euro­bits e.V. schreibt in ihrer sei­ner Pres­se­mit­tei­lung: […] Phy­sec aus Bochum hat sich seit sei­ner Grün­dung zu einem inter­na­tio­nal aner­kann­ten Unter­neh­men ent­wi­ckelt und zahl­rei­che Prei­se für die inno­va­ti­ve Aus­rich­tung im Bereich Sicher­heit für das Inter­net of Things gewon­nen.“ 

Über eurobits

Der euro­bits e.V. ist das euro­päi­sche Kom­pe­tenz­zen­trum für Sicher­heit in der Infor­ma­ti­ons­tech­no­lo­gie. Füh­ren­de For­schungs­in­sti­tu­te, eta­blier­te Unter­neh­men der Bran­che sowie jun­ge Wachs­tums­un­ter­neh­men sind in einem euro­pa­weit ein­zig­ar­ti­gen Zusam­men­schluss inte­griert mit einem star­ken Fokus auf der Zusam­men­ar­beit und dem Trans­fer zwi­schen Wirt­schaft und Wis­sen­schaft im Bereich IT-Sicher­heit und Infor­ma­ti­ons­si­cher­heit. 

Bochum 12.04.2021

post

1st place at European Cyber Security STARtup Competition

PHYSEC Crowned Winner of ECSO’s European Cybersecurity STARtup Award

On the 2nd Febru­a­ry after going head-to-head with seven other lea­ding Euro­pean cyber­se­cu­ri­ty star­tups, Ger­ma­ny-based PHYSEC was named the win­ner of ECSO’s Euro­pean Cyber­se­cu­ri­ty STARt­up Award by an inde­pen­dent jury, con­sis­ting of renown Euro­pean cyber­se­cu­ri­ty experts.

Being nomi­na­ted to the Euro­pean Cyber­se­cu­ri­ty STARt­up Award final com­pe­ti­ti­on was alrea­dy a real­ly big thing for our ent­i­re team. Com­pe­ting with other excel­lent cyber­se­cu­ri­ty com­pa­nies and being reco­gnis­ed at the Euro­pean level is a huge appre­cia­ti­on of our 5‑year work and a strong reco­gni­ti­on of our pro­duct to secu­re IoT/OT devices,” said Chris­ti­an Zen­ger, Co-foun­der and CEO of PHYSEC, after recei­ving the Award.

Eight fina­lists had been selec­ted from Cyber Inves­tor Days hos­ted across the pre­vious year by Euro­pean Cyber Secu­ri­ty Orga­ni­sa­ti­on (ECSO) and its part­ners, inclu­ding Britt­a­ny Regi­on and its Pôle d’Excellence Cyber, euro­bits e.V., secu­n­et Secu­ri­ty Net­works AG, Saint-Quen­tin-en-Yve­li­nes, SECURITYMADEIN.LU, Sopra Ste­ria, Sys­te­ma­tic Paris-Regi­on and Alli­an­ce pour la Con­fi­an­ce Numé­ri­que (ACN).

The final event saw inten­se com­pe­ti­ti­on through a seri­es of pit­ches per­for­med by eight fina­lists – Yogo­sha, Har­fang­Lab, 4Securitas, MADANA, Kyma­tio, BYSTAMP, GLIMPS and PHYSEC. The high-level award jury ulti­mate­ly deci­ded that PHYSEC should be the win­ner on the basis of their scala­b­le, dis­rup­ti­ve and inno­va­ti­ve solu­ti­on, growth-ori­en­ted busi­ness plan, go-to-mar­ket stra­te­gy, busi­ness model, use of pro­ceeds, team pro­fi­le and pitch performance.

I’m very glad to repre­sent the strong sup­port of the Jury for nomi­na­ting PHYSEC as the win­ner of 1st edi­ti­on of the Euro­pean Cyber­se­cu­ri­ty STARt­up Award. Given the glo­bal IoT secu­ri­ty chal­len­ge that exists today, the Jury found PHYSEC tech­no­lo­gi­cal approach very inte­res­ting and inno­va­ti­ve to address this real struc­tu­ral pro­blem and respec­ti­ve mar­ket oppor­tu­ni­ty. Congra­tu­la­ti­ons to all the team at PHYSEC and the best wis­hes on pur­suing the ambi­tious growth plan ahead,” said Car­los Morei­ra da Sil­va, Invest­ment Direc­tor at Sonae IM & co-Chair of ECSO Working Group 2.2 ‘2 “Invest­ments and inno­va­ti­ve busi­ness models”.

An Ambi­tious Agenda

The Euro­pean Cyber­se­cu­ri­ty STARt­up Award was crea­ted to incre­a­se the awa­reness and visi­bi­li­ty of sta­te-of-the-art cyber­se­cu­ri­ty com­pa­nies in Euro­pe, both at the Euro­pean and the glo­bal levels. A robust Euro­pean cyber­se­cu­ri­ty indus­try means a bet­ter pro­tec­ted digi­tal Europe.

Howe­ver, Euro­pean cyber­se­cu­ri­ty solu­ti­on pro­vi­ders (par­ti­cu­lar­ly smal­ler com­pa­nies) have often strug­gled for visi­bi­li­ty in a frag­men­ted Euro­pean mar­ket. ECSO envi­sa­ges the­re­fo­re that this initia­ti­ve will thus incre­a­se the Euro­pean cyber­se­cu­ri­ty pos­tu­re across citi­zens, busi­nes­ses and socie­ty, by incre­a­sing the pre­va­lence of Euro­pean upt­a­ke of Euro­pean solutions.

At ECSO we belie­ve it is very important to give visi­bi­li­ty to the best of aspi­ring Euro­pean cyber­se­cu­ri­ty com­pa­nies to help them achie­ve their full poten­ti­al. That’s why we crea­ted the Euro­pean Cyber­se­cu­ri­ty STARt­up Award to find and show­ca­se Europe’s most inno­va­ti­ve cyber­se­cu­ri­ty star­tups. We congra­tu­la­te PHYSEC on bea­ting the com­pe­ti­ti­on to win this pres­ti­gious award,” said Lui­gi Rebuf­fi, Secreta­ry Gene­ral of ECSO

Bochum 03.02.2021

post

LoRaTLS Trinkwasserzähler

Trio kündigt digitalen Trinkwasserzähler für den deutschen Markt an BSI-konforme Datensicherheit durch TLS-Kommunikation über LoRaWAN

Kams­trup und die GELSENWASSER AG ent­wi­ckeln gemein­sam einen digi­ta­len Trink­was­ser­zäh­ler mit der von PHYSEC ent­wi­ckel­ten TLS-over-LoRaWAN-Kommunikation.
Kams­trup, däni­scher Her­stel­ler von Sys­tem­lö­sun­gen für intel­li­gen­te Ener­gie- und Was­ser­mes­sung, die GELSENWASSER AG, eines der größ­ten Trink­was­ser­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men Deutsch­lands und die PHYSEC GmbH, Spe­zia­list für inno­va­ti­ve Sicher­heits- und Kon­nek­ti­vi­täts­kon­zep­te, haben ihre Koope­ra­ti­on am 22. Dezem­ber 2020 ver­trag­lich besie­gelt. Gemein­sam brin­gen die Unter­neh­men 2021 einen elek­tro­ni­schen Trink­was­ser­zäh­ler mit LoRa TLS-Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dul auf den deut­schen Markt. Dazu hat PHYSEC bereits mit Gel­sen­was­ser die LoRa TLS-Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik zur Funk­ti­ons­rei­fe entwickelt.

”Mit dem neu­en digi­ta­len Was­ser­zäh­ler wird Gel­sen­was­ser effi­zi­en­ter und kun­den­freund­li­cher. Wir wol­len auf die manu­el­le Able­sung gänz­lich ver­zich­ten und die Kun­den­ab­rech­nung auto­ma­ti­sie­ren. Auf Wunsch kön­nen wir den Kun­den dann über den aktu­el­len Was­ser­ver­brauch infor­mie­ren und z. B. vor Lecka­gen in sei­ner Haus­in­stal­la­ti­on recht­zei­tig war­nen. Die digi­ta­len Was­ser­zäh­ler kön­nen uns auch Infor­ma­tio­nen über den Netz­zu­stand lie­fern, um so z. B. früh­zei­tig einen Rohr­bruch zu erken­nen. Bei der neu ent­wi­ckel­ten Funk­kom­mu­ni­ka­ti­on set­zen wir auf hohe Sicher­heits­stan­dards, um die Kun­den­da­ten zu schüt­zen”, erläu­tert Dr. Dirk Wai­der, Gelsenwasser-Vorstand.

Das Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dul auf Herz und Nie­ren prüfen
Die LoRa­WAN Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik wird in der Pra­xis in der Stadt Gel­sen­kir­chen getes­tet und soll bis Ende des Jah­res 2020 ca. 400 Zäh­ler umfas­sen. Bis­her erfolgt die Kom­mu­ni­ka­ti­on in die­ser Test­um­ge­bung über eine auf dem digi­ta­len Was­ser­zah­ler ange­brach­te exter­ne Box, die von der Gel­sen­was­ser-Betei­li­gungs­ge­sell­schaft eBZ her­ge­stellt wird. Die­se Box wird zukünf­tig durch ein in den Was­ser­zäh­ler inte­grier­tes TLS-over-LoRa­WAN-Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mo­dul abge­löst. LoRa­WAN ist eine Low Power Wide Area Net­work Spe­zi­fi­ka­ti­on für draht­lo­se bat­te­rie­be­trie­be­ne Sys­te­me in einem regio­na­len, natio­na­len oder auch glo­ba­len Netz­werk. LoRa­WAN zielt dabei auf die wich­tigs­ten Anfor­de­run­gen des Inter­net der Din­ge (IoT) ab, bei­spiels­wei­se bidi­rek­tio­na­le Kom­mu­ni­ka­ti­on, Loka­li­sie­rung und Mobi­li­tät von Dienstleistungen.

Die von PHYSEC zur Ver­fü­gung gestell­te Secu­ri­ty-Midd­le­wa­re IoTree wen­det u.a. das TLS-Pro­to­koll über das LoRa­WAN-Funk­pro­to­koll an, um so Ende-zu-Ende-Sicher­heit nach Stand der Tech­nik auf höchs­tem Sicher­heits­ni­veau und kon­form zu BSI-Vor­ga­ben zu gewähr­leis­ten. Die aktu­ell am Markt ver­füg­ba­ren Sys­te­me arbei­ten auf Basis der spe­zi­fi­zier­ten Sicher­heits­me­cha­nis­men des LoRA­WAN-Pro­to­kolls, die die­se Anfor­de­run­gen nicht erfül­len. Die paten­tier­te Lösung ermög­licht siche­re Kom­mu­ni­ka­ti­on im Inter­net der Din­ge für Betrei­ber kri­ti­scher Infra­struk­tu­ren, Stadt­wer­ke und Wasserversorger.

Das Pro­jekt zeigt ide­al­ty­pisch, wie Inno­va­tio­nen im Inter­net der Din­ge unter Berück­sich­ti­gung von Secu­ri­ty- und Pri­va­cy-by-Design-Prin­zi­pi­en erfolg­reich auf euro­päi­scher Ebe­ne umge­setzt wer­den kön­nen. Mit Gel­sen­was­ser und Kams­trup haben wir zwei star­ke Part­ner an unse­rer Sei­te, die sich per­fekt in ihren Kom­pe­ten­zen ergän­zen und damit bezahl­ba­re, inno­va­ti­ve und gleich­zei­tig resi­li­en­te Inno­va­tio­nen in den Markt brin­gen“, sagt Hei­ko Koep­ke, CFO PHYSEC GmbH.

2022 wer­den die ers­ten digi­ta­len Zäh­ler eingesetzt
Bereits nächs­tes Jahr (2021) wer­den die ers­ten elek­tro­ni­schen Was­ser­zäh­ler mit TLS-over-LoRa­WAN-Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik ver­füg­bar sein. Gel­sen­was­ser will ab Anfang 2022 25.000 Stück einsetzen

Mit der Erwei­te­rung unse­res Port­fo­li­os an unter­schied­li­chen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gien gehen wir mit dem Puls der Zeit und freu­en uns, mit Gel­sen­was­ser und PHYSEC star­ke Part­ner an Bord zu haben, um Was­ser­ver­sor­gern mit unse­ren Zäh­lern auch die Mög­lich­keit zu geben, das LoRa-WAN-Netz­werk zu ver­wen­den und ande­rer­seits durch die paten­tier­te Lösung alle daten­schutz­recht­li­chen Anfor­de­run­gen zu erfül­len und BSI-kon­form zu sein“, so Gerald Land­rock, Nie­der­las­sungs­lei­ter Kams­trup Deutschland.

Es ist ersicht­lich, dass die Digi­ta­li­sie­rung mehr und mehr auch in der Was­ser­wirt­schaft in Deutsch­land Ein­zug hält. Und hier setzt Kams­trup an, näm­lich Lösun­gen nicht nur für, son­dern gemein­sam mit dem für Euro­pa so bedeut­sa­men Markt zu ent­wi­ckeln. Die aus­ge­zeich­ne­te Zusam­men­ar­beit mit Gel­sen­was­ser und PHYSEC ver­spricht die Aus­wei­tung inno­va­ti­ver Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­no­lo­gien unter höchs­tem Sicher­heits­stan­dard“, sagt Kim Leh­mann, CEO Kamstrup.

Über PHYSEC
PHYSEC bie­tet mit dem Pro­dukt IoTree eine voll­wer­ti­ge IoT-Platt­form mit beson­de­rem Fokus auf das The­ma Sicher­heit der Cyber-Phy­si­ka­li­schen Anwen­dun­gen. In Abgren­zung zu bestehen­den Platt­for­men bie­tet IoTree von der Sicher­heit des End­ge­rä­tes (Mani­pu­la­ti­ons­er­ken­nung) über die siche­re Funk­kom­mu­ni­ka­ti­on (LPWAN) bis in die Anwen­dung alle Kom­po­nen­ten ab. Die Platt­form ver­fügt über offe­ne Schnitt­stel­len, die Daten zu Mehr­wert­diens­ten wei­ter­lei­tet. Der Tech­no­lo­gie­bau­stein LoRa­WAN ermög­licht Gerä­te­her­stel­lern eine siche­re Digi­ta­li­sie­rung der Pro­duk­te und Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men wer­den vom Netz­auf­bau bis zum Roll-out unter­stützt. Die inno­va­ti­ven Sicher­heits- und Kon­nek­ti­vi­täts­kon­zep­te ermög­li­chen die Umset­zung digi­ta­ler Geschäfts­mo­del­le mit höchs­ter IT-Sicher­heit sowie gleich­zei­tig ein­fa­cher Anwen­dung und tra­gen damit zur digi­ta­len Selbst­be­stim­mung der Anwen­der bei. Für die Pro­duk­te und das Geschäfts­mo­dell wur­de PHYSEC viel­fach ausgezeichnet.

Über Gel­sen­was­ser
Alles Leben kommt aus dem Was­ser – so ent­stand auch Gel­sen­was­ser! 1887 im Ruhr­ge­biet gegrün­det, um die Mon­tan­in­dus­trie und die Men­schen der Regi­on mit Was­ser zu ver­sor­gen, sind wir heu­te eines der größ­ten deut­schen Was­ser­ver­sor­gungs­un­ter­neh­men. Sehr wich­tig ist uns der Res­sour­cen­schutz. Unser Logo zeigt die­se Ori­en­tie­rung seit über 40 Jah­ren: Der blaue Fluss in grü­ner Land­schaft steht für eine nach­hal­ti­ge, ver­ant­wor­tungs­vol­le Bewirt­schaf­tung der Res­sour­cen – das gilt für alle Geschäfts­be­rei­che. Infra­struk­tur und Ver­sor­gung sind unse­re Schwer­punk­te: vom Was­ser- und Abwas­ser­be­reich über Ener­gie (Gas, Strom, Wind, PV, Wär­me) bis zu Digi­ta­lem. Unser Know-how tei­len wir mit unse­ren Part­nern auch als Dienst­leis­tun­gen oder in gemein­sa­men Pro­jek­ten. Immer mit Blick auf die kon­kre­ten Bedürf­nis­se vor Ort, um trag­fä­hi­ge, kos­ten­güns­ti­ge Lösun­gen zu errei­chen. Dazu zählt auch die Part­ner­schaft mit Kams­trup und Phy­sec – für eine inno­va­ti­ve, siche­re und ver­ant­wor­tungs­vol­le Digi­ta­li­sie­rung in der Trinkwasserversorgung.

Über Kams­trup
Kams­trup ist einer der welt­weit füh­ren­den Her­stel­ler von Sys­tem­lö­sun­gen für intel­li­gen­te Ener­gie- und Was­ser­mes­sung. Unse­re Lösun­gen wer­den von Ver­sor­gungs­un­ter­neh­men und Haus­ver­wal­tun­gen auf der gan­zen Welt ver­wen­det und sor­gen für eine zuver­läs­si­ge und kos­ten­güns­ti­ge Mes­sung. Indem wir die Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Kun­den bereits im Vor­feld ver­ste­hen, kön­nen wir zu einer Opti­mie­rung der Geschäfts­pro­zes­se bei­tra­gen und zu intel­li­gen­te­ren sowie ver­ant­wort­li­che­ren Lösun­gen anre­gen. Unser Port­fo­lio umfasst Ver­brauchs­zäh­ler, Fern­aus­le­se­sys­te­me, Hos­ting und Ser­vice sowie Ana­ly­se- und Smart Grid-Anwen­dun­gen. Alle Pro­duk­te wer­den in Däne­mark her­ge­stellt und ent­spre­chen den höchs­ten Umwelt- und Qualitätszertifizierungen.

Mannheim/Bochum/Gelsenkirchen, 23. Dezem­ber 2020