post

Umgang mit der COVID-19-Pandemie

Umgang mit der COVID-19-Pandemie

Liebe Partner,

wir nehmen die aktuelle Lage sehr ernst und möchten Sie und Euch über
unsere getroffenen Maßnahmen und Auswirkungen informieren:

Erreichbarkeit und Arbeitsgestaltung: Alle Kolleginnen und Kollegen
von PHYSEC sind mit Notebooks ausgestattet und im Homeoffice. Alle
Rufnummern sind auf die Mobilfunknummern des Teams umgeleitet. Bitte
nicht wundern, wenn von einer Mobilfunknummer aus angerufen wird.

Persönliche Kontakte und Dienstreisen: Alle Besuche, Fachvorträge,
Workshops und Meetings wurden verschoben oder durch Videokonferenzen
substituiert. Wir haben mit den unterschiedlichen Konferenzwerkzeugen
bislang gute bis sehr gute Erfahrungen gemacht und freuen uns damit
weiter in Kontakt bleiben zu können.

Projekte und Produktentwicklung: Unsere Ingenieurinnen und Ingenieure
sind in Ihrer Arbeit durch den Wechsel in das Homeoffice im Wesentlichen
nicht eingeschränkt. Die eingesetzten Werkzeuge und Prozesse haben wir
dabei natürlich adaptiert. Wir sind sowohl in der Projektumsetzung als
auch in der Spitzenforschung weiterhin arbeitsfähig und hochmotiviert.

Wir wünschen Ihnen, Euch und uns den aktuellen Umständen entsprechend
gut durch die Pandemie zu kommen und hoffen, dass die getroffenen
Maßnahmen die Situation kurz- und mittelfristig verbessern.

Ihre und Eure

PHYSEC GmbH

post

Forschungsprojekt 5GAIN

5Gain — 5G-Infrastrukturen für zelluläre Energiesysteme mit künstlicher Intelligenz

PHYSEC ist Teil des vom BMWi geför­der­ten Pro­jekts “5Gain — 5G-Infra­struk­tu­ren für zel­lu­lä­re Ener­gie­sys­te­me mit künst­li­cher Intel­li­genz” mit dem Ziel, 5G-basier­te Kom­mu­ni­ka­ti­on für die ver­teil­te Steue­rung zel­lu­lä­rer Ener­gie­sys­te­me zu ent­wi­ckeln und zu bewer­ten.

Durch den Aus­bau dezen­tra­ler, erneu­er­ba­rer Ener­gie­quel­len sowie steu­er­ba­rer Las­ten und Spei­cher (zum Bei­spiel Elek­tro­mo­bi­li­tät) gewinnt die Kon­trol­le von Ener­gie­sys­te­men zuneh­mend an Kom­ple­xi­tät. Ein Lösungs­an­satz besteht dar­in, das Ener­gie­netz in Zel­len ein­zu­tei­len, inner­halb derer ein dezen­tra­les, weit­ge­hend auto­no­mes Last- und Ein­spei­se­ma­nage­ment durch­ge­führt wird.

Das For­schungs­pro­jekt zielt auf die Ent­wick­lung und Eva­lu­ie­rung von Kon­zep­ten für zel­lu­la­re Ener­gie­sys­te­me und soll das regio­na­le Ent­nah­me- und Erzeu­gungs­ver­hal­ten mit­tels maschi­nel­ler Lern­ver­fah­ren opti­mie­ren. Die Ent­wick­lung von Abrech­nungs­ver­fah­ren soll in die­sem Kon­text durch den Ein­satz von Smart Con­tracts ermög­licht wer­den.

Die Ana­ly­se der Mach­bar­keit erfolgt durch zusätz­li­che Diens­te, die erst durch 5G-Net­ze mög­lich sind. Dazu zählt unter ande­rem die daten­ra­ten­in­ten­si­ve und auto­ma­ti­sier­te Fern­war­tung ver­teil­ter Infra­struk­tu­ren durch Droh­nen.

PHYSEC arbei­tet an der Ent­wick­lung einer Sicher­heits­ar­chi­tek­tur zur siche­ren Anbin­dung der Netz­in­for­ma­ti­on über LPWAN (5G, NB-IoT…). Dar­über hin­aus sind wir für die cyber-phy­si­ka­li­sche Zustands­über­wa­chung (Inte­gri­ty) der ver­teil­ten Infra­struk­tu­ren ver­ant­wort­lich.

Lauf­zeit

01.12.2019 – 30.11.2022

Part­ner

Geför­dert durch das Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und Ener­gie.