post

Deutscher Zukunftspreis 2019: PHYSEC auf der Preisverleihung in Berlin

Deutscher Zukunftspreis 2019: PHYSEC auf der Preisverleihung in Berlin

Foto: PHY­SEC-Grün­der Dr. Chris­ti­an Zen­ger mit Bun­des­prä­sent Frank-Wal­ter Stein­mei­er bei der dies­jäh­ri­gen Preis­ver­lei­hung des Deut­schen Zukunfts­prei­ses im Tem­po­drom in Ber­lin

Wir freu­en uns sehr über unse­re dies­jäh­ri­ge Teil­nah­me an der Ver­ga­bes­run­de für den Deut­schen Zukunfts­preis. Der Preis für Tech­nik und Inno­va­ti­on wur­de am Don­ners­tag von Bun­des­prä­si­dent Frank-Wal­ter Stein­mei­er in Ber­lin ver­ge­ben. Dabei gilt schon die Nomi­nie­rung als hohe Aus­zeich­nung — bewer­ben kann man sich nicht.

Wir gra­tu­lie­ren herz­lich den dies­jäh­ri­gen Preis­trä­gern, der Münch­ner Fir­ma Celo­nis!

Mit unse­rer Teil­nah­me an der Aus­schrei­bung in die­sem Jahr sind wir nun bereits zum zwei­ten Mal beim Deut­schen Zukunfts­preis berück­sich­tigt wor­den. Die Aus­zeich­nung des Bun­des­prä­si­den­ten gilt als einer der bedeu­tends­ten Wis­sen­schafts­prei­se in Deutsch­land und ist mit 250.000 Euro dotiert. Ins­ge­samt wur­de sie in die­sem Jahr zum 23. Mal ver­ge­ben.

post

PHYSEC gewinnt den GRÜNDERPREIS NRW 2019

PHYSEC gewinnt den GRÜNDERPREIS NRW 2019

Wir haben den 1. Preis beim GRÜNDERPREIS NRW gewon­nen!

Der Preis zeich­net die erfolg­reichs­ten inno­va­ti­ven Geschäfts­ideen, neu­ar­ti­gen Pro­duk­te und Unter­neh­mer­per­sön­lich­kei­ten aus NRW aus. Ver­ge­ben wird er vom Minis­te­ri­um für Wirt­schaft, Inno­va­ti­on, Digi­ta­li­sie­rung und Ener­gie des Lan­des Nord­rhein-West­fa­len sowie der NRW.BANK. 2019 wur­de der Preis bereits zum ach­ten Mal ver­ge­ben und zählt zu den bun­des­weit höchst dotier­ten Wett­be­wer­ben. Die Preis­ver­lei­hung fand am Mon­tag­abend in Düs­sel­dorf statt. Die Jury bestand aus Ver­tre­tern des Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums, der NRW.Bank sowie Exis­tenz­grün­dungs- und Wirt­schafts­ex­per­ten aus Nord­rhein-West­fa­len.

PHYSEC ist ein wür­di­ger Sie­ger und ein tol­les Bei­spiel für das auf­stre­ben­de Grün­der­land. Das Unter­neh­men hat sei­ne Ursprün­ge in der Ruhr-Uni­ver­si­tät Bochum. Das zeigt, wel­ches enor­me Poten­zi­al in der Ver­bin­dung von Wis­sen­schaft und Wirt­schaft liegt“, sagt Wirt­schafts- und Digi­tal­mi­nis­ter Prof. Dr. Andre­as Pink­wart.

PHY­SEC-Grün­der Dr. Hei­ko Koep­ke (l.) und Dr. Chris­ti­an Zen­ger

„Als För­der­bank für Nord­rhein-West­fa­len ste­hen wir Unter­neh­mens­grün­dern mit Bera­tung und För­de­rung zur Sei­te. Und wir geben ihnen mit dem GRÜNDERPREIS NRW eine Büh­ne, um ihre guten Ideen zu prä­sen­tie­ren“, erklärt Eck­hard Forst, Vor­stands­vor­sit­zen­der der NRW.BANK. „PHYSEC ist ein leuch­ten­des Grün­der­bei­spiel aus unse­rem Bun­des­land und sei­ne bei­den Grün­der sind hoch­ver­dien­te Preis­trä­ger.“

Wir freu­en uns wahn­sin­nig und bedan­ken uns sehr für die­se Aus­zeich­nung! 

Mehr Infos zum Grün­der­preis gibt es hier.

PHYSEC unter den Top 10 Start-ups Deutschlands

PHYSEC unter den Top 10 Start-ups Deutschlands

BILANZ-Pitch “Start me up!”

Wir sind vom Wirt­schafts­ma­ga­zin BILANZ als eines der Top 10 Start-ups in Deutsch­land aus­ge­zeich­net wor­den. Der Wett­be­werb “Start me up!”, bei dem wir unse­re Tech­nlo­gie vor einer Exper­ten­ju­ry vor­stel­len durf­ten, fand Anfang Juli in Ber­lin statt. 

Das Wirt­schafts­ma­ga­zin BILANZ ver­an­stal­tet den Grün­der­wett­be­werb seit 2016 jähr­lich mit den inno­va­tivs­ten Jung­un­ter­neh­men Deutsch­lands. Wei­te­re Infor­ma­tio­nen zu den Preis­trä­gern gibt es in der nächs­ten Aus­ga­be von BILANZ.  

post

35. Chaos Communication Congress: PHYSEC stellt Details zur Anwendung Ihrer Technologie vor

35. Chaos Communication Congress: PHYSEC stellt Details zur Anwendung Ihrer Technologie vor

Auf der 35. Jahreskonferenz des Chaos Computer Clubs (35C3), dem größten internationalen Hackertreffen Europas, stellten Christian Zenger, David Holin und Lars Steinschulte PHYSEC‘s Enclosure-PUF Technologie vor.

Der dies­jäh­ri­ge Cha­os Com­mu­ni­ca­ti­on Con­gress lock­te an drei Tagen über 16.000 Besu­cher in die Mes­se­hal­len in Leip­zig. Unter dem Mot­to „Refres­hing Memo­ries“ war er Ort für wich­ti­ge Debat­ten, Vor­trä­ge und Work­shops zu tech­ni­schen und gesell­schafts­po­li­ti­schen The­men.

Es war das ers­te Mal, dass wir Insights in die PHY­SEC-Tech­no­lo­gie gege­ben haben. Mit Enclo­sure-PUF prä­sen­tier­ten wir eine inno­va­ti­ve Tech­nik, die es ermög­licht, die Authen­ti­zi­tät, Inte­gri­tät und den phy­si­schen Zustand eines phy­si­ka­li­schen Gegen­stan­des zu über­prü­fen und ent­spre­chen­de State­ments über digi­ta­le Kanä­le zu bewei­sen.

In öffent­li­chen Umge­bun­gen ist eine Daten­ex­trak­ti­on aus oder ‑mani­pu­la­ti­on von Com­pu­ter­sys­te­men leicht durch­führ­bar, da hier­für ledig­lich ein phy­si­scher Zugang not­wen­dig ist. Ziel des Vor­trags war es daher, anhand eines (äußerst Preis­güns­ti­gen) selbst­ge­bau­ten Test­betts exem­pla­ri­sche Tam­per Resis­tence zu demons­trie­ren, um gehei­me Infor­ma­tio­nen ohne Angriffs­er­ken­nung oder Daten­lösch­kreis zu schüt­zen. Die Nut­zung elek­tro­ma­gne­ti­scher Wel­len (bzw. ihr Aus­brei­tungs­ver­hal­ten) ermög­licht eine Aus­wei­tung des Schut­zes von ein­zel­nen klei­nen Kom­po­nen­ten auf die gesam­te Peri­phe­rie eines Sys­tems. Dies wie­der­um führt zur Erken­nung von Mani­pu­la­tio­nen, sodass recht­zei­tig geeig­ne­te Gegen­maß­nah­men ergrif­fen wer­den kön­nen. Der Schutz ist dabei hin­sicht­lich Grö­ße und Anwen­dung fle­xi­bel nutz­bar.

Für die Ent­wick­lung des Enclo­sure-PUF wur­den wir 2018 mit dem Deut­schen IT-Sicher­heits­preis der Horst Görtz Stif­tung aus­ge­zeich­net.

David Holin, Lars Steinschulte und Christian Zenger (v.l.n.r.) von PHYSEC beim Vortrag auf der 35C3 in Leipzig

Vor­trag ver­passt? Hier geht es zur Auf­zeich­nung. Der auf Eng­lisch gehal­te­ne Vor­trag kann auf der Sei­te des CCCs auch in deut­scher Über­set­zung ange­schaut wer­den.